:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
: ANTRAG : PATENT : GEBRAUCHSMUSTER : B.O.O.K. :
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

A N S P R Ü C H E

[ 1 ] B.O.O.K., dadurch gekennzeichnet, dass ein entsprechend ausgebildetes oder so gefertigtes " Papierformat " für die integrierte Unterbringung eines Speichermedium und / oder Datenträger erfolgt.

[ 2 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Aussparung oder auch Vertiefung und / oder Behältnis ergänzend und entsprechend zu dem jeweiligen Speichermedium / Datenträger innerhalb der Seiten des Papierformat und / oder in der unteren Abdeckung und / oder in der oberen Abdeckung und / oder im Rückenteil erfolgt.

[ 3 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweils entsprechende ausgebildete Ausformung passend für den jeweiligen Datenträger mit einer Halterung versehen erfolgt.

[ 4 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweils entsprechende ausgebildete Ausformung passend für den jeweiligen Datenträger mit einer Abdeckung versehen erfolgt.

[ 5 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das jeweils entsprechende ausgebildete Ausformung passend für den jeweiligen Datenträger mit einer ergänzenden Aussparung zum leichteren Herausnehmen des Datenträger erfolgt.

[ 6 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die integrierte Aussparung im jeweiligen Papierformat dem jeweils verwendeten USB-Stick entspricht und entsprechend ausgebildet ist.

[ 7 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die integrierte Aussparung im betreffenden Papierformat dem Verwendung findenden Datenträger in Form einer CD und / oder DVD entspricht und die Abmessungen den Standardmaßen bei CD / DVD, Mini CD / DVD oder eben dem Visitenkartenformat in rechteckig oder oval mit dem jeweiligen Loch in der Mitte von 15 mm entspricht und entsprechend ausgebildet ist.

[ 8 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die integrierte Aussparung im betreffenden Papierformat dem Verwendung findenden Datenträger in Form einer Speicherkarte wie SD-Karte [ 32 mm × 24 mm × 2,1 mm ] miniSD [ 20 mm × 21,5 mm × 1,4 mm ] microSD [ 11 mm × 15 mm × 1,0 mm ] und / oder CompactFlash (CF) des Typ I [ 36,4 mm × 42,8 mm × 3,3 mm ] bzw. Typ II [ 36,4 mm × 42,8 mm × 5,0 mm ]und / oder XQD [ 38,5 mm × 29,8 mm × 3,8 mm ] und / oder ExpressCard [ 34 bzw. 54 mm breit und Standardlänge 75 mm ] und / oder einem Memory Stick [ 50,0 mm (B) × 21,5 mm (H) × 2,8 mm (T) ] Memory Stick Duo [ 31,0 mm (B) × 20,0 mm (H) × 1,6 mm (T) ]Memory Stick Micro [ 12,5 mm (B) × 15 mm (L) × 1,2 mm (T) ] und / oder Multimedia Card (MMC) [ MMC / MMCplus 24 × 32 × 1,4 mm /// RS-MMC / MMCmobile 24 × 18 × 1,4 mm /// MMCmicro 12 × 14 × 1,1 mm ] und / oder SmartMedia (SM, SSFDC) [ Größe : 45,0 mm × 37,0 mm × 0,76 mm ] und / oder P2 der Panasonic Corporation [ 85.6 mm x 54.0 mm Typ I (3.3 mm Dicke) und Typ II (5mm Dicke) ] entspricht und entsprechend den Standardmaßen und spezifischen Formgebung der verwendeten Datenträger ausgebildet ist.

[ 9 ] B.O.O.K., nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Aussparung im betreffenden Papierformat dem Verwendung findenden Datenträger mit einer angemessenen Verpackung, wie beispielsweise bei CD / DVD eine Schachtel oder Hülle, zuzüglich dem notwendigen Platz der Verpackung den bereits angegebenen Maßen des jeweiligen Speichermedium entspricht und so entsprechend ausgebildet ist.

[ OOO1 ] Z U S A M M E N F A S S U N G [ OOO1 ] - [ OOO4 ]

Die vorliegende Erfindung B.O.O.K. betrifft die integrierte Unterbringung von Daten – und Informationsträgern, anderen Speichermedien, in den verschiedenen handelsüblich erhältlichen Papierformaten.

[ OOO2 ]

Die bei dieser Beschreibung und bei dieser hier zur Anmeldung als Patent beantragten eigenständigen erfinderischen Leistung verwendete Bezeichnung B.O.O.K. ergab sich aus einem Gedicht von 1999 zur Verwendung von Büchern in den digitalisierten Zeiten.

B.O.O.K. bedeutet „ Bio Optical Organized Knowledge device “

[ OOO3 ]

B.O.O.K. ist eine Vorrichtung zur Unterbringung von Informations - bzw. Datenträgern [ ~ Speichermedium ] integriert in einem Buch und anderen allgemein gebräuchlichen Papierformaten. B.O.O.K. kann 'gewissermaßen' als revolutionäre Innovation und technologischer Fortschritt und Durchbruch bei der zeitgemäßen Verwendung von Büchern angesehen werden.

[ OOO4 ]

Der wesentliche Vorteil ist die ergänzende Verfügbarkeit von umfangreichen Daten und z.B. auch großformatigen Bildern direkt in dem Papierformat.

[ OOO5 ] B E S C H R E I B U N G [ OO05 ] - [ OO17 ]

Aufgabe der Erfindung ist es ein ganz normales Buch, so auch vergleichbare andere Papierformate, derart weiter auszubilden, dass sie ohne Beeinträchtigung des eigentlichen Verwendungszweck auch zur integrierten Aufbewahrung von Daten – und Informationsträgern und / oder anderen Speichermedien verwendet werden kann.
[ OOO6 ]

Die eigenständige erfinderische Leistung geschieht durch eine einfache Modifikation des Papierformat durch eine Aussparung / Vertiefung und / oder in Ausformung eines passenden Behältnis für das jeweils in dem Papierformat Verwendung findenden Speichermedium / Datenträger.
[ OOO7 ]

Die Erfindung betrifft also ein Aussparungselement für Datenträger in Büchern und sonstigen Papierformaten. Die so bezeichneten Papierformate umfassen das 'klassische' Buch [ Hardcover ], das Taschenbuch [ Softcover ], Hefte & Magazine, Ordner & Ringbücher, gebundene Papierstapel & Blöcke und / oder spiralgebundene Ringbücher wie beispielsweise Collegeblöcke, Millimeterblöcke, Notizblöcke, Spiralblöcke, Stenoblöcke, so auch Schulblöcke & Lernhilfen wie Malbücher, Zeichen- & Malblöcke oder auch Skizzen - & Notizbücher. Natürlich auch Formularbücher & Vordrucke wie – beispielsweise – Fahrtenbücher, Haushaltsbücher, Kanzleibögen, Quittungsblöcke, Journale, Kassenbücher und Registerbücher. Auch in Mappen wie z.B. Bewerbungsmappen bietet sich die Unterbringung eines Datenträger geradezu an. Ebenso in Tagebücher, Adressbücher, Gästebücher, Notizbücher, Adressbücher. Oder in Ordnern, Ringbüchern, Schreib- & Konferenzmappen, Schreibunterlagen. Und selbstverständlich in Kalendern und anderen Zeitplanungssystemen im Papierformat. Und natürlich auch Kladden, Schulheft, Notizblöcke..

Also genau genommen Alles was es im ' Papierformat ' als Produkt so gibt !

[ OOO8 ] ANMERKUNGEN ZUM STAND DER TECHNIK

So bezeichnete Hardcover Bücher, Softcover-Büchern, Ringbüchern, Kladden, Magazine, Hefte und auch als " Mediabook " bezeichnete Produkte sind allgemein bekannt. Diese Produkte sind in verschiedenen Ausführungen möglich. So gibt es auch eine große Auswahl an Papiersorten, Bindung, Gestaltung, Aufbau und vielen weiteren Optionen.

[ OOO9 ]

Dabei finden auch Heute schon Daten - / Ton - Träger wie CD's und DVD's Verwendung. Neben dem reinen Buchdruck werden also ergänzende Medien der Publikation hinzugefügt. Hierbei werden allerdings — soweit bekannt — nur optische Medien wie CD's oder DVD's verwendet. Und auch nur in speziellen Papier- oder Folientaschen eingeklebt, eingearbeitet oder eben dem verwendeten Papierformat, eigentlich nur in Büchern, beigelegt.

[ OO10 ]

Hierbei gibt es derzeit die folgenden Optionen :

Buch mit CD/DVD in Kartonstecktasche / Papierfenstertasche / Polybag. Das Medium wird in eine Verpackung gesteckt und diese wahlweise in das Buch eingelegt oder zum Beispiel rückseitig eingeklebt.

Buch mit CD/DVD in eingebundener Kartonstecktasche. Bei dieser Variante wird eine (bedruckte oder unbedruckte) Kartonstecktasche in das Buch blätterbar eingebunden.

Buch mit CD/DVD in Steckschlitz. Bei dieser Option wird eine verklebte Vor- oder Nachsatzseite mit einem (oder mehreren) horizontalen Schlitzen versehen, in welche die CD bzw. DVD dann eingesteckt wird.

Buch mit CD/DVD in Einschub. Hierbei wird bei der Vor- oder Nachsatzseite eine Tasche ausgespart, in welche das jeweilige Medium seitlich eingesteckt wird.

Buch mit CD/DVD auf Moosgummipunkt. Die Medien werden bei dieser Variante auf einen geklebten Moosgummipunkt gesteckt. Zusätzlichen Halt bekommen die Medien durch eine passend ausgesparte Kartonage, die ebenfalls auf die jeweilige Seite geklebt wird.

Buch mit CD/DVD auf Kunststofftray. Sofern das Format des Buches dem eines CD-Trays oder DVD-Trays entspricht gibt es die Möglichkeit, dieses dann entsprechend zu befestigen. Diese Buchvariante mit CD/DVD nennt man dann im allgemeinen "Mediabook".

[ OO11 ] ANMERKUNGEN ZUR ERFINDERISCHEN NEUERUNG

Bei all diesen Varianten werden in der Praxis die Datenträger, es werden derzeit eigentlich alleinig CD und DVD verwendet, gesondert im Buch befestigt oder eben nur beigefügt und die Datenträger in Form einer CD oder DVD üblicherweise in Alben eingesteckt oder eingeklebt.

[ OO10 ]

Denkbar ist aber auch eine integrierte Unterbringung in den jeweiligen Papierformaten. Diese kann zumeist durch eine einfache Aussparung bzw. Vertiefung beispielsweise im Inneren eines Buches geschehen.

[ OO11 ]

Eine eigentlich jedem fachlich einigermaßen versierten Laien einsichtige bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung – beispielsweise - wird im Folgenden anhand der Beschreibung aus der Trivialliteratur näher erläutert.

[ OO12 ]

Der Mafiosi und Profikiller macht sich zu seinem Opfer auf den Weg. Gekleidet in einer schwarze Soutane hat er eine ganz normale Bibel in der Hand. Der Inhalt der heiligen Schrift wurde jedoch mittig ausgeschnitten und darin ist sein Mordwerkszeug, ein kleiner 22 Kaliber Colt, versteckt.

[ OO13 ] P R O B L E M S T E L L U N G

Die so bezeichnete Aussparung oder eben Vertiefung kann ebenfalls beispielsweise ausgeschnitten sein oder durch ein Pressverfahren entsprechend entsprechend der erforderlichen Größe ausgeformt sein. Und sicher auch leicht mit einer runden Wölbung in der Mitte als ausreichende Halterung bei CD / DVD versehen werden. Spezielle Ausformungen, Halterungen und auch Abdeckungen können dabei dem Design, Geschmack, Kundenwunsch und Marketing entsprechend ausgebildet sein.

[ OO14 ]

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

[ OO15 ] Bildhafte Darstellung des Funktionsprinzip

Um das doch recht einfache Konstruktionsprinzip zu verdeutlichen wurde mit der Bezeichnung Figur 1 ein als Notizblock ausgebildetes B.O.O.K. mit einer DVD im Buchrücken - beispielsweise - hier angeführt.





[ OO15 ] Erläuterung zu Figur 2

Bei einer entsprechenden Größe eines 'Papierformat', also in dem Falle einem Buch, bietet es sich oftmals an die Aussparung / Vertiefung für den Datenträger in der Größe einer handelsüblich verfügbaren Verpackung anzupassen. Die Abmessungen in Schutzanspruch Nr. 9 sind deswegen den Standardmaßen entsprechend zuzüglich einer 'angemessenen' Verpackung angegeben. Figur 2 ist hierbei nur als Beispiel anzusehen.

[ OO16 ] Erläuterung zu Figur 3

Hier habe ich nebst den verschiedenen Formen der so bezeichneten Mini CD / DVD auch die jeweiligen Standardmaße bei diesem optischen Speichermedium angegeben. Da im industriellen Produktionsverfahren bei entsprechend notwendiger Tiefe, also bei der Verwendung eines USB – STICK, anzunehmend ausgestanzt wird kann dann bei einer Aussparung zum leichteren Herausnehmen des Speichermedium, wie in Schutzanspruch Nr.5 angegeben, auch eine entsprechende Aussparung / Ausbildung sicherlich leicht in das Papier gepresst oder geschnitten werden.

[ OO17 ] Erläuterung zu Figur 4

Das ist eine handelsübliche SD – Karte, um das Problem einer einheitlichen Größenangabe oder entsprechend standardisierten Formgebung bei der Aussparung / Vertiefung zu verdeutlichen. Die teilweise wirklich 'exotischen' Speicherkarten, welche zum Teil nur bei einer Kamera oder speziellen Geräten Verwendung finden, sind sehr unterschiedlich in der Formgebung.

Das gilt natürlich entsprechend artverwandt auch bei den USB – Sticks, die es mittlerweile wirklich in allen möglichen Größen und Formen gibt.

Die umfangreichen Spezifikationen und auch die notwendige Ergänzung „entsprechend den Standardmaßen und spezifischen Formgebung“ wie im Schutzanspruch Nr. 8 angegeben erscheinen sinnvoll, um die Unterschiede der jeweils verwendeten Speichermedien zu berücksichtigen.

Gleiches gilt dann natürlich wie in Schutzanspruch Nr. 6 nur allgemein und in Kürze ausgeführt bei Verwendung eines USB-Stick entsprechend.