Hallo ...
Nachricht von Frau Wiebke Johanning ...
Die Bewegungsstiftung ist eine rein fördernde Stiftung, d.h. wir starten selbst keine Kampagnen oder Projekte, auch nicht in Kooperation mit anderen, sondern unterstützen soziale Bewegungen mit Geld und Beratung.
Das habe ich schon verstanden.
Was ich von der 'Bewegungsstiftung' erwarte ist Beratung bei der Finanzierungsstrategie. Und ebenso umfassende Rechtshilfe.

Das technisches Problem bei der Umsetzung verschiedener Konzepte, ganz allgemein im Bereich 'Maximierung einer Überlebenswahrscheinlichkeit der Spezies Homo Sapiens', ist meine individuelle Prägung. Anzunehmend im Spektrum Autismus "Asperger Syndrom".
Normale Kommunikation, also sozusagen bzw. geschrieben soziale Partizipation, ist da eine ganz wesentliche Beeinträchtigung.
Mit mittlerweile 62 Jahren ist es für mich im ganz normalen Miteinander doch eher Gewohnheit / Übung damit klar zu kommen.
Bei " Aktion " dagegen komme ich ganz eindeutig an meine Grenzen, welche ich auch keinesfalls überschreiten darf.
[ A ] meine spezielle Befähigung leidet gravierend darunter. [ B ] hat dann weder ich, noch irgendwer, etwas davon.

Im Rahmen dieses "Bewegungsarbeiter*innen-Programm", welches als Patenschaft konzipiert ist, wird der freie Platz bei den insgesamt 10 Personen für Frauen/Intersexuelle/Nicht-binäre und Trans*-Menschen reserviert. Trotzdem werde ich hier einen Die Bewerbung ist formlos an bewegungsarbeit@bewegungsstiftung.de stellen.
In dem maximal
zwei Seiten umfassenden Dokument war ich bemüht die politische Arbeit mit Bezugnahme auf die Kriterien ausreichend zu beschreiben.
Außerdem habe ich versucht zu verdeutlichen, was die Motivation für meine Bewerbung bzw. für die
Teilnahme am Bewegungsarbeiter*innen-Programm ist.
Im Antrag müssen zwei Personen angegeben werden, die bereit sind, der Stiftung telefonisch Auskunft über die Arbeit der Bewerber*in zu geben.
Da frage ich mal meinen Vermieter, leitender Mitarbeiter beim regionalen Ordnungsamt, und einen Nachbarn. Aus Wunsch bekommt ihr dann die Telefonnummern.

Da keine seitens der "Bewegungsstiftung" angebotenen Förderungsmethodiken ( so auf Grund der Vergaberichtlinien ) für einen speziellen Bedarf wie vergleichsweise bei meiner Person und der Notwendigkeit einer entsprechenden Hilfestellung umsetzbar erscheint sollte - nur so als Überlegung für den Stiftungsrat - eine inhaltlich konsequente Unterstützung meiner Person erfolgen.
Diese Entscheidung ist natürlich ganz alleine den hierbei Verantwortlichen überantwortet !



www.erwerbslosenverband.org : Hartz4 + Grundeinkommen :



Geld, nur meine ganz persönliche Ansicht dazu, ist nun wirklich nicht mein ( eigentliches ) Problem.
Wegen einer angemessenen Neubewertung des Sachverhalt "anrechenbares Einkommen" im Rahmen dieser gleichberechtigten - und sicher auch - gerechtfertigten Teilnahme in und an unserer Gesellschaft und natürlich einer selbst bestimmten Lebensführung bin ich schon seit 2019 mit der Sozialgerichtsbarkeit beschäftigt. Ab ca. März 2022 kann ich das Ganze dann auch wegen Eilbedürftigkeit bzw. klarer Missachtung des Sozialgerichtsgesetz + GG mit Nachdruck zur Sprache bringen.
Dafür Geld und / oder Beratung für einen kompetenten - und auch willigen - Rechtsbeistand zu haben schadet dabei ganz sicher nicht !


Das zuerst angeführte Schreiben ist sozusagen der 'Verlinker' zu anderen bereits zu diesem Zeitpunkt erfolgten Texten . . .
http://www.erwerbslosenverband.org/klage/sozialgericht_speyer_20210913_klageerhebung.pdf
Das bisher letzte Schreiben zum Sachverhalt :
http://www.erwerbslosenverband.org/klage/sozialgericht_speyer_20211216_klage_teilhabe.pdf
: AUSZUG Seite 6 unten : Der Umfang der Klage ist letztendlich auf eine grundsätzliche Neuorientierung des so benannten anrechenbaren Einkommen reduziert. Da muss der Gesetzgeber 'ran. Und das rechtfertigt auch die von mir so schon mehrfach in aller Eindrücklichkeit geforderte Handhabung dieses Verfahren in Form einer 'Richtervorlage'. So funktioniert es überhaupt nicht und Hartz IV kann in meinem Fall – 30 Jahre geben mir da Recht – nur vollkommen zutreffend als Mülleimer der Nation bezeichnet werden ! Irgendwo und irgendwann hat das BVerfG etwas von der 'Unzulässigkeit als Objekt staatlicher Willkür degradiert zu werden' geschrieben. Nichts Anderes findet da statt ! Letztendlich geht es dabei um eine grundlegende Neudefinition was anrechenbares Einkommen bei dem Bestreben eine selbstbestimmte Lebensführung verwirklichen zu können bedeuten darf. Der ganze Rest, Krankenversicherung und was es da sonst noch gibt, ist da eher sekundär.
Ich habe erst Mal das Urteil des BVerfG, Urteil des Ersten Senats vom 05. November 2019 - 1 BvL 7/16 – für eine in sich stimmige Argumentation verwendet. Und juristisch einwandfrei den von mir geforderten Rechtsanspruch begründet.
Auch erwarte ich vom Gericht eine umgehende Klärung wegen der Mietzahlung und ebenso die Möglichkeit Einkommen erzielen zu können, um Ausgaben für mein Bestreben eine selbstbestimmte Lebensführung verwirklichen zu können überhaupt finanzieren zu können. Dazu gehört auch die Bereitstellung der Kosten für ein Mahnverfahren gegen meine EX, um wieder an mein Erbe zu kommen, welches diese Frau anscheinend in betrügerischer Absicht verweigert mir zurück zu zahlen.

Dann noch diese Auslobung und 100.000 €. Das ist Eigentum.
*
Das ist mein Recht dieses Rechtsanspruch verwirklichen zu können.
Das Gleiche gilt natürlich auch für eine Verwertung der Patentansprüche.**
Also, Herr Richter urteilend im Namen des Volkes !
Dann beurteilen Sie diesen Sachverhalt doch mal !

Es geht ( auch ) darum das so benannte 'Bürgergeld' der so benannten Ampelkoalition zu definieren.
[ http://erwerbslosenverband.org/bgemb
Es geht um ein bedingungsloses Grundeinkommen mit exakt definierten Bedingungen.
Ganz eindeutig ein BGemB [ ~ Bedingungsloses Grundeinkommen mit Bedingungen ~ ].

Der Politik, vielleicht stimmt ihr mir da ja zu, darf man eine 'neoliberale' Gesinnung nicht gönnen ...
Notwendig ist eine grundlegende Klärung der wirklich wesentlichen Punkte bei Hartz IV / SGB II . . .
WIE ERWÄHNT :
Dafür Geld und / oder Beratung für einen kompetenten und auch willigen Rechtsbeistand zu haben schadet ganz sicher nicht !
[ https://www.facebook.com/erwerbslosenverband/photos/a.726857367412946/995748720523808


ABER NUN WIEDER ZURÜCK ZU DEM EIGENTLICHEN THEMA MEINER MAIL !
' Maximierung einer Überlebenswahrscheinlichkeit der Spezies Homo Sapiens '
Sie stimmen mir da doch sicherlich zu, dass man da nichts dem Zufall oder gar der fragwürdigen Entscheidungsgrundlage einer real herrschenden Finanzoligarchie überlassen sollte ! Bzw. bei dem doch mittlerweile recht dringlichen Problem mit dem die Menschheit konfrontiert ist sollten auch die Informationen und wissenschaftlich unstrittigen Fakten unabhängig von illusorischem Wunschdenken und der Schönfärberei des politisch akzeptablen Konsens betrachtet werden.
Wer es noch nicht kennt. Nur zu empfehlen ! Der Film 'Contact' . . .
— Carl Sagan & Contact
Die Szene, um die es mir dabei eigentlich geht war die Frage bei der Auswahl eines Kandidaten :
~ Wenn man diesen Außerirdischen dann nur eine einzige Frage stellen kann . . .
+ Ellie Arroway [ ~ Jodie Foster ] antwortet dann :
» How did you do it ? How did you evolve, how did you survive this technological adolescence without destroying yourself ? «
Also das ganz normale technische Problem bei einer zivilisatorischen Entwicklung, welches sich der Spezies Homo Sapiens in diesem Zeitalter auf Planet Erde mittlerweile doch recht drängend stellt !
Abschließend noch ein anderes Zitat :
» A new consciousness is developing which sees the earth as a single organism and recognizes that an organism at war with itself is doomed. We are one planet. «
— Carl Sagan —

Die ursprüngliche Mail wegen einem grundlegendem Sponsoring [ https://de.wikipedia.org/wiki/Sponsoring ] und dem Angebot einer nachhaltigen Anlagemöglichkeit für Kapital habe ich durch hoffentlich sachdienliche Ergänzungen ein wenig erweitert und online gestellt !
[ http://www.humanearthling.org/crowd/cop27_sponsor_20220110.html [ BAUSTELLE ~ under wild construction ~]
Und auch dieses Schreiben findet sich für die Öffentlichkeit dann im Netz :
[
http://www.humanearthling.org/crowd/cop27_sponsor_20220116.html
Hochachtungsvoll + MfG
Arno Wagener
: P S : Das bisher letzte Schreibe
n an das für mich als 'Kunde' zuständige "Jobcenter Landkreis Kusel" ist möglicherweise für Ihre Entscheidungsfindung von Interesse ? + !
[ http://erwerbslosenverband.org/klage/jobcenter_kusel_20220118_bescheid_mahnungen.pdf
Ich schreibe da ja immer ganz zuoberst immer : "
Antragstellungen sind ein viel zu wenig gewürdigter Bestandteil der Gegenwartsliteratur " !
Im Umgang mit einer Behörde, welche im SGB sicherlich nur aus Versehen und nicht in arglistiger Täuschung als 'Jobcenter' bezeichnet wird, ist der Bürger als 'Kunde' diffamiert den 'AGB' eines das Menschsein verachtenden Konstrukt untergeordnet ! Und man darf wirklich nicht sicher sein, ob es wirklich gelesen und / oder auch verstanden wird. Das hat natürlich gewisse Vorteile.
Hartz IV wurde nach Forschungsergebnissen von
Prof. Dr. jur. Helga Spindler [ www.uni-due.de/edit/spindler ] durch die Bertelsmann Stiftung bereits im Januar 2002 als internes Papier des nichtöffentlichen Arbeitskreises „Zur Diskussion um die Reform der Arbeitslosen- und Sozialhilfe“ erarbeitet, aus dem sich später Teile in den Unterlagen der Hartz-Kommission wiederfanden, die dann als Beiträge von „Sachverständigen“ bezeichnet waren. Frau Helga Spindler hat die dubiose Rolle der Bertelsmann Stiftung mittlerweile in aller Deutlichkeit und in der Öffentlichkeit objektiv darstellen können. Die immer mehr auseinander klaffende Armutschere ist kein Zufall und Hartz IV war so gewollt, um die neoliberale Gesinning einiger Weniger umsetzen zu können.
[ https://www.uni-due.de/edit/spindler/ghostwriter_spindler_2012.pdf

Wesentlich in dem Schreiben — Sie müssen es also wirklich nicht lesen ! — ist die Defintion "
Anmeldung bei dem für mich zuständigen Krankenversicherungsunternehmen DKV zu einem Tarif, welcher im Umfang den Leistungen der so bezeichneten 'gesetzlichen' Krankenversicherung – vergleichsweise bei der AOK – entsprechend ist" bei [ B ] auf Seite 1 Mitte. Mittlerweile sind ca. 1 Million [ ~ incl. der Dunkelziffer ] Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherungsschutz. Die Krankenversicherungen, seit Jahrzehnten eigentlich Profit orientierte Unternehmen, gelten aber juristisch und im Sinne der Rechtsprechung immer noch als "Träger der öffentlichen Gewalt" [ ~ google.com/search?q=träger+der+öffentlichen+gewalt+krankenkassen ~ ]. Etc. Usw. !
Wirklich wesentlich aber sind die Antragstellungen wegen der "Anrechenbarkeit von Einkommen" auf Seite 3 im Abschnitt [ E 1 - 3 ] ! Das ist der wesentliche 'Knackpunkt' bei Hartz IV ! Es gibt den 'allgemeinen' oder auch 'normalen' Arbeitsmarkt, also immer Lohn abhängige Beschäftigungsverhältnisse. Oder eben 'Kann-Bestimmungen' bei Selbstständigkeit ! Somit werden dem Erwerbslosen jede Möglichkeit genommen bei einer stagnierenden Arbeitsmarktsituation aus dem Sysytem Hartz IV wieder heraus zu kommen.
Es geht jetzt erst einmal darum Hartz IV grundlegend neu zu definieren, um das von der neuen Bundesregierung propagierte 'solidarische Bürgergeld' nicht zu einem gänzlichen Ausstieg aus dem im Grundgesetz postulierten "Sozialstaatsprinzip" werden zu lassen ! Einer Bundesregierung, welche Nachhaltigkeit durch eine Deformation der EU-Taxomonie auch für Atomkraft und Fracking-Gas befürwortet, traue ich eigentlich so Einiges zu !
So ! Das schicke ich jetzt mal los. Und haben sie bitte Verständnis für Tippfehler oder gar orthographische Mangelhaftigkeiten.

Am 11.01.2022 um 08:39 schrieb Bewegungsstiftung:
Lieber Arno Wagener,
vielen Dank für Ihre Anfrage, aus der für mich aber nicht hervorgeht, ob
Sie Förderung oder Zusammenarbeit suchen.

Deshalb hier für Sie zur Info: Die Bewegungsstiftung ist eine rein
fördernde Stiftung, d.h. wir starten selbst keine Kampagnen oder
Projekte, auch nicht in Kooperation mit anderen, sondern unterstützen
soziale Bewegungen mit Geld und Beratung.

Sollten Sie Interesse an Förderung haben, finden Sie alle Informationen
auf unserer Webseite:
https://www.bewegungsstiftung.de/antrag_stellen.html

Sollten nach der Lektüre noch Fragen zur Förderung offen sein, richten
Sie diese bitte direkt an folgende Mailadresse: lotsin@bewegungsstiftung.de

Mit freundlichen Grüßen

Wiebke Johanning
--
Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6
27283 Verden

04231/957 540
www.bewegungsstiftung.de